Lakuutisch tabere

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Im 19. Jahrhundert zogen Juden nach Endingen in die neu entstandene Synagoge. Da sie zu jener Zeit keinen "ehrbaren Beruf" ausüben durften, mussten sie ihren Lebensunterhalt mit Handel und Geldgeschäften verdienen. Auch in Siblingen tätigten sie Geschäfte. Da den Juden der Handel mit Schweinen aus Glaubensgründen verwehrt war, entdeckten die Siblinger eine Marktlücke und begannen als Nebenverdienst mit Schweinen zu handeln.

Wahrscheinlich haben manche den Juden hebräische Ausdrücke dem Klang nach abgehört, Selbsterfundenes dazugetan und so ihre Händlersprache gewonnen. Die Sprache "Lakuutisch tabere“ hatte den Zweck, dass die Bauern die Viehhändler nicht verstehen sollten, was diese unter sich abmachten. Vor 50 Jahren zählte man noch rund ein Dutzend Händler die diese Sprache beherrschten. Heute übt lediglich ein Viehändler sein Geschäft noch aus.

Kleines Wörterbuch

Währung

Eigenschaften

Fr. 1
Fr. 5
Fr. 20
Fr. 50
Fr. 500

oolef gsorum
en heier
en kadiichel
en Nuuner
hei meies

brauger
lau
jaugger
toff

beleidigt
schlecht
teuer
gut, sehr of gehörtes Wort

Menschen

Tätigkeiten

en meiser
en seeg
en goi

ein prompter Zahler
ein liederlicher Kerl
ein Andersgläubiger

aachle
baiife
fifrich
raze
zifene
lakäache
tabere

essen
trinken
schnell
gehen, rangehen, abhauen
helfen verkaufen
kaufen
reden

Tiere

e aiigel
e beheime
chaaser
e suss

ein Kalb
eine Kuh, Rind
Schwein
Pferd