Gemeinde Siblingen



News

02.04.2020
Aus dem Gemeinderat

 

Coronavirus

Das Virus hat uns alle sehr im Griff. Der Gemeinderat hat vom ordentlichen zweiwöchentlichen Sitzungsrhythmus auf einen 3, resp. 4-tägigen Führungsstabrhythmus umgeschaltet. Die Situation wird laufend analysiert und zusammen mit dem Regionalen Führungsstab (Neunkirch/Gächlingen/Siblingen) werden Massnahmen und vorsorglich Konzepte erarbeitet. Die Gemeinde ist (vorerst) von Coronafällen verschont. Auch dank den gut eingehaltenen Restriktionen des Bundes. Aber es gilt weiter durchzuhalten, um Infektionen möglichst zu vermeiden.

 

Sehr erfreulich fielen die Reaktionen auf den Aufruf aus, sich als Freiwillige zu melden. Rund 20 Personen haben ihre Dienste angeboten und sind auch bereits eingesetzt, etwa bei den Dorfladenlieferungen oder bei der Kontaktnahme mit der älteren Bevölkerung. Letzteres hat ergeben, dass alle Dorfbewohnerinnen und -bewohner über 80 Jahre versorgt sind und familiäre oder nachbarschaftliche Unterstützung haben. Personen, die Unterstützung benötigen, sollen sich unbedingt bei der Gemeindeverwaltung melden (052 685 22 74). Dort erfolgt schnell und unbürokratisch die Vermittlung von Freiwilligen.

 

Die Schule hat sehr schnell auf die neue Situation reagiert und unterrichtet die Schülerinnen und Schüler via Internet zuhause. Für Kinder von Mitarbeitenden in der Pflege und bei Blaulichtorganisationen ist ein Betreuungsdienst eingerichtet.

 

Die Gemeindeverwaltung arbeitet weitgehend im Homeoffice. Die Schalterstunden sind aufgehoben, nicht aber die Dienstleistungen. Wer dringend etwas benötigt, das nicht telefonisch oder via E-Mail erledigt werden kann, soll sich telefonisch melden. Es wird dann ein Termin vereinbart und das Geschäft in der Gemeindeverwaltung, unter Einhaltung der Abstandsregeln, gemeinsam erledigt.

 

Auf der Homepage der Gemeinde werden laufend die aktuellen Massnahmen aufgeschaltet. Auch sind dort Kontaktangaben zu Informationszentren und Auskunftsstellen aufgelistet.

 

 

Baubewilligungen

Regula und Ueli Wäckerlin, Lettengarten 13 wird die Installation einer Erdsonde für den Bezug von Wärme auf dem Grundstück GB Nr. 826 bewilligt. Markus Zingg erhält die Bewilligung zur Erweiterung des bestehenden Geräteschopfes sowie eines Vordaches auf der Westseite des bestehenden Gebäudes an der Schulstrasse 1.

 

 

Personelles

Gemeinderat und Baureferent Hans A. Kübler tritt bei den Gesamterneuerungswahlen im Herbst nicht mehr an. Alle übrigen Mitglieder des Gemeinderates stellen sich erneut zur Verfügung. Weiter verzichtet Christine Fischer auf eine Wiederwahl als Mitglied der Rechnungsprüfungskommission und Erich Keller tritt per Ende Legislatur aus der Bürgerkommission zurück. Die Findungskommission der Siblinger Ortsparteien wird sich um die Suche nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten bemühen. Eine Verabschiedung der scheidenden Behördenmitglieder folgt in gebührender Weise an der Gemeindeversammlung vom Dezember.

 

 

Arbeitsvergabe

Im Rahmen der Sanierung des Reservoirs Roossen muss neu eine Stromzuleitung zum Reservoir erstellt werden. Gegenwärtig verlegt das EKS die Stromleitung zum Schiessstand ins Erdreich. Mit dem Auftrag an die Firma Cellere AG, die auch die Arbeiten für das EKS erledigt, kann die bestehende Baustelleninstallation mitbenutzt werden. Der Flurweg von der oberen Mühle zum Scheibenstand wird für kurze Zeit nur eingeschränkt benutzbar sein.

 

 

Zusammenarbeit mit der Beringer Bauverwaltung

Die Zusammenarbeit, welche im April letzten Jahres gestartet wurde, hat sich bereits gut bewährt. Aufgrund von ersten Erfahrungen wurde nun die Leistungsvereinbarung zwischen den Gemeinden Beringen und Siblingen ergänzt und in Kraft gesetzt.

 

 

Keine Chlorothalonilsulfonsäure im Trinkwasser

Das Interkantonale Labor hat im Februar eine Reihe von Wasserproben auf Gemeindegebiet genommen. Es konnten beim Wasser aus den beiden Reservoiren Langtal und Roossen keine Abbauprodukte von Chlorothalonil festgestellt werden.

 

 

Revision der Gemeindeverfassung

Der Gemeinderat hat die durch eine Kommission vorgelegte revidierte Gemeindeverfassung genehmigt und dem Amt für Justiz und Gemeinden zur Vorprüfung vorgelegt. Die Gemeindeverfassung wird voraussichtlich an der nächsten Gemeindeversammlung dem Volk vorgelegt. Ob die für den 5. Juni vorgesehene Gemeindeversammlung stattfinden kann, muss sich allerdings noch weisen.

 

 

Radonmessungen im Schulhaus

Kürzlich durchgeführte Radon-Messungen im Schulhaus haben in einem Zimmer leicht erhöhte Werte aufgewiesen. Laut Interkantonalem Labor sind die Werte zwar leicht erhöht aber nicht in einem kritischen Bereich. Die Gesundheit der Kinder und Lehrpersonen ist nicht tangiert. Im Herbst erfolgt eine zweite Messung. Sollten die Werte dann erneut im leicht erhöhten Bereich liegen, werden Sanierungsmassnahmen getroffen. Die Sanierungsmassnahmen müssen innert 10 Jahren erfolgen. Das zeigt, dass die Gefährdung als minimal angesehen wird. Wir werden jedoch, sollte es tatsächlich nötig sein, diese unverzüglich durchführen.

 

 

Rechnungen

In diesen Tagen wurden die Rechnungen für Hundesteuer und Abstimmungsbussen zugestellt. Diese sind erstmals mit einem neuen Gebührenprogramm erstellt worden und haben deshalb eine andere Erscheinungsform. Fragen dazu kann die Zentralverwaltung beantworten. Die Ablesung der Wasseruhren erfolgt in diesem Jahr ausschliesslich durch Selbstdeklaration. Die entsprechenden Ablesekarten wurden den Haushaltungen bereits zugestellt. Ab kommendem Jahr werden jeweils ein Viertel der Wasseruhren durch die Gemeinde abgelesen. Anders ausgedrückt: Die Wasseruhren werden nur noch alle vier Jahre durch die Gemeinde kontrolliert.